Kadenzurlaub
fur Posaune, Vibraphon und Klavier
Trombone - Sheet Music

Item Number: 19783830
3.4 out of 5 Customer Rating
$22.95
Order On Demand
  • Ships in 4 to 6 weeks
Shipping to the European Union is not currently available.
You may try:
Product
Unauthorized duplication hurts music creators. Please ensure you purchase the number of copies needed to accommodate all members of your ensemble.

Taxes/VAT calculated at checkout.

Pos Vibr Klav

SKU: DB.35-00772

Fur Posaune, Vibraphon und Klavier. Composed by Mathias Ruegg. Percussion music. Chamber music. Score and part. 17 pages pages. Doblinger Music Publishers #35-00772. Published by Doblinger Music Publishers (DB.35-00772).

ISBN 9790012200987.

1900 und 1901 tourte John Philip Sousas amerikanische Ragtimeband mit einem gewissen Arthur Pryor durch Europa. Dieser Ventilposaunist gilt als der Erfinder des Glissandos, das u.a. die zeitgenossischen Komponisten von Ravel, uber Strawinksy, Debussy bis zu Schonberg und Zemlinksy schwer beeindruckt haben durfte. Bereits 1902 kam dieser Effekt in Schonbergs Pelleas und Melisande vor und wurde dann 1908 im Finale von Ravels Rapsodie espagnole exemplarisch weitergefuhrt. Jedenfalls trat der Jazz seinen Siegeszug vor allem mit diesen ganz spezifischen Sounds der Blaser, kombiniert mit einer neuartigen Rhythmik und Phrasierung, an. Die Improvisation war zu der Zeit noch nicht sehr entwickelt und bewegte sich hauptsachlich im Umspielen und Begleiten der Themen. Aber das ,,Heulen der Kornette, Klarinetten und Posauen hatte die Welt so noch nicht gehort und das hinterliess einen bleibenden Eindruck. Womit wir wieder mal bei einem grossen Unterschied zwischen Klassik und Jazz waren: Wahrend es in der Klassik (der Zeit unterliegende) Klangideale gibt, die man zu erreichen versucht, sucht jeder im Jazz nach seinem individuellen Sound. Am besten man erkennt den Musiker schon an der ersten Note. Und so haben alle grossen Meister im Jazz ihre gewaltigen Klangspuren hinterlassen. Und Sie lieber Interpret, konnen/sollen dieses Stuck mit welchem Sound auch immer spielen. Hauptsache, Sie h a b e n einen..:-) (M. Ruegg).